Kooperationen - Erich Kästner Schule

Direkt zum Seiteninhalt
KOOPERATIONEN


Es sind viele Personen und Institutionen, die das Schulleben und die Arbeit mit den SchülerInnen mannigfaltig und bunt machen. Die Erich Kästner Schule hat viele Partner, die sie unterstützen und mit denen wir kooperieren.
 
IM ÜBERBLICK

SCHULLEBEN
  • Eltern
  • Förderverein
  • Lesepaten
  • Neckargemünder Tafel
  • Musikschule Neckargemünd
 
ÜBERGANG SCHULE-BERUF
  • Wirtschaftsbetriebe
  • Radhof Bergheim (Fahrradwerkstatt)
  • WERKstattSCHULE Heidelberg e.V.
  • Bewerbungstraining
  • Bundesagentur für Arbeit (BfA)
  • Reha-Einrichtungen, BBWs
 
BILDUNGSEINRICHTUNGEN
  • SBBZ und Regelschulen des Einzugsgebiets
  • sonderpädagogische Beratungsstellen in der Umgebung
  • Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Heidelberg
  • Pädagogische Hochschule Heidelberg
 
 
JUGENDHILFE UND IHRE EINRICHTUNGEN
 
ÄRZTE UND THERAPEUTEN

POLIZEI
 
 

MEHR INFORMATIONEN:
 

SCHULLEBEN
 
ELTERNARBEIT
Der Zusammenarbeit mit den Eltern aller Schüler kommt an der Erich Kästner Schule große Bedeutung zu. Zum einen wird versucht, die Eltern für eine gemeinsame Erziehungsarbeit zu gewinnen. Dadurch sollen die Kräfte für eine bestmögliche Förderung der Schüler gebündelt und gestärkt werden. Zum anderen soll das Schulleben durch die Mitwirkung der Eltern belebt und bereichert werden.
Gemeinsame Erziehungsarbeit:
     
  • Elternabende ein- bis zweimal im Schuljahr
  • zwei Förderplangespräche im Schuljahr: Eltern, Klassenlehrer und weitere an der Erziehung beteiligte Personen beraten den Lernstand des Schülers und beschließen gemeinsam Förderziele für die kommenden Monate
  • Elternfrühstücke in den Grundstufenklassen: Gelegenheit zum Austausch und zur Pflege von Kontakten
 
gemeinsame Gestaltung des Schullebens
 
Die Eltern werden im Laufe eines Schuljahres auf unterschiedliche Weise ins Schulleben eingebunden.
 
Schulfeste
Mehrmals im Jahr gibt es gemeinsame Schulfeste, zu denen alle Eltern eingeladen sowie zur Mitwirkung ermuntert werden. Fest im Schuljahreskalender verankert sind ein Fest zum Abschluss der Sport- und Erlebniswoche und eines am Ende der Miteinander-Füreinander-Woche.

Gemeinsame Aktivitäten
Auch bei anderen schulischen Aktivitäten werden Eltern häufig zur aktiven Teilnahme eingeladen, beispielsweise bei Wandertagen und Ausflügen. Fest verankert ist die Mitwirkung der Eltern am Erich Kästner Lauf, einem Geländelauf im Rahmen der Sport- und Erlebniswoche. Auch weitere sportliche Aktivitäten, wie Fußballspiele mit Eltern, Schülern und Lehrern werden mit Freude und Engagement wahrgenommen.



LESEMENTORINNEN
Seit dem Schuljahr 2011/12 sind in der Erich Kästner Schule ehrenamtliche LesementorInnen tätig. Sie kommen ein- bis zweimal wöchentlich in die Schule und lesen mit einem Schüler/einer Schülerin außerhalb des normalen Unterrichts.
In der Regel ist ein/e LesementorIn einer Klasse zugeordnet. Die KlassenlehrerInnen sprechen mit ihm/ihr Umfang, Art und beteiligte SchülerInnen der Lesebegleitung ab.

Bedeutung
Vornehmliches Ziel ist das Wecken von Leselust und Interesse an literarischen Texten. Ganz nebenbei wird ebenso die Lesekompetenz gesteigert. Für einige Schüler ist aber auch wichtig, dass sie durch LesementorInnen eine besondere Form von Zuwendung erfahren und zwischenmenschliche Beziehungen entstehen können.
 
Kooperation mit „MENTOR – die Leselernhelfer„
Seit dem Schuljahr 2012/13 hat die Erich Kästner Schule eine offizielle Kooperation mit dem Verein „MENTOR – die Leselernhelfer Heidelberg e.V."  (www.mentor-leselernhelfer-heidelberg.de) begonnen. Dieser Verein arbeitet mit einigen Schulen im Rhein-Neckar-Raum zusammen und hat es sich zum Ziel gemacht, möglichst viele ehrenamtliche Lesementoren zu gewinnen, diese aus- und fortzubilden und ihnen die Gelegenheit zum regelmäßigen Austausch untereinander zu bieten. Die im Verein eingebundenen Lesementoren sind überdies während der Ausübung ihrer Tätigkeit versichert.
Dank dieser Zusammenarbeit konnten bereits einige neue LesementorInnen hinzu gewonnen werden. Weitere sind willkommen. Anfragen können an die obige Internet-Adresse gerichtet werden.
 


NECKARGEMÜNDER TAFEL
Seit einigen Jahren arbeitet die Erich Kästner Schule mit der Neckargemünder Tafel zusammen, einem Verein, der Lebensmittel sammelt und an bedarfsberechtigte Mitmenschen gegen wenig Geld weitergibt
Die Tafel engagiert sich an der Erich Kästner Schule mit dem Ziel, dass alle Schüler regelmäßig gesunde und ausgewogene Nahrung erhalten.
 
Gesundes Pausenfrühstück
Zweimal in der Woche kommen Helferinnen der Tafel mit Lebensmitteln an die Erich Kästner Schule und bereiten in der Schulküche verschiedene Pausenvesper zu. Diese werden gemeinsam mit Getränken im Eingangsbereich der Schule gegen einen geringen Betrag angeboten. Schüler und Eltern gehen den Mitarbeiterinnen der Tafel bei der Zubereitung der Brötchen, beim Verkauf und beim Aufräumen zur Hand.
Finanzielle Unterstützung der „Lidl Pfand Stiftung“ ermöglicht dieses gesunde Frühstück und die Versorgung der SchülerInnen mit Mineralwasser.
 


MUSIKSCHULE NECKARGEMÜND
Im Rahmen von „Kultur macht Stark“ und dem Verband deutscher Musikschulen kooperiert die Erich Kästner Schule mit der Musikschule Neckargemünd und der Orchesterschule Neckartal in verschiedenen Projekten. Das Projekt „Weltenklänge“ richtet sich an ca. 17 SchülerInnen der Erich Kästner Schule von ca. 6 – 10 Jahren. Die TeilnehmerInnen begeben sich auf eine musikalische Reise rund um die Welt. Es werden exemplarisch Länder ausgewählt, deren musikalische Kulturen gut voneinander differenziert werden können. Neben dem Einstudieren von landestypischen Liedern und Rhythmen sollen entsprechende Instrumente vorgestellt und von den TeilnehmerInnen erprobt werden. Sowohl beim Inhalt wie auch bei der Ausführung sind die TeilnehmerInnen aktiv beteiligt, was ihre Fähigkeiten hinsichtlich Konzentration und Sozialkompetenz fördert. Aktives Musizieren in Form von Gesang und elementarem Instrumentarium fördern den Sprechapparat, erweitert den Wortschatz, schult die Feinmotorik sowie die emotionale Kompetenz.
Das Projekt „Singen-Flöten-Tanzen“ ist für ca. 14 Kinder im Alter von 4 – 6 Jahren aus dem Frühförderbereich der Beratungsstelle konzipiert. Die TeilnehmerInnen sollen durch ein ritualisiertes Unterrichtsmodell ihre Konzentrationsfähigkeit steigern lernen, durch das Eintauchen in die verschiedenen Themenbereich ihren Wortschatz erweitern und für den verantwortungsbewussten Umgang mit ihren musischen Fähigkeiten, wie auch mit einem Musikinstrument, sensibilisiert werden.



ÜBERGANG SCHULE-BERUF
 
Wirtschaftsbetriebe
Viele Unternehmen in und um Neckargemünd leisten für die Vorbereitung der SchülerInnen auf das bevorstehende Berufsleben wichtige Hilfen. Diese Zusammenarbeit ist für die Schule und ihre SchülerInnen ein wichtiger Baustein ihrer pädagogischen Arbeit und schafft eine Verbindung zur gesellschaftlichen Realität.
Formen der Zusammenarbeit
Lerngänge
In unregelmäßigen Abständen besuchen Klassen der Hauptstufe Betriebe, um sich vor Ort ein Bild zu machen von der Arbeit und den Arbeitsbedingungen.
Bei Betriebsführungen ergeben sich viele Fragen, die ausführlich beantwortet werden. Manchmal gibt es für die Schüler sogar die Möglichkeit, selbst tätig zu werden und kleine Arbeitsgänge durchzuführen
Bewerbungstraining
Einmal im Schuljahr absolvieren Schüler der Klasse 8 gemeinsam mit Schülern der Stephen-Hawkings-Schule ein Bewerbungstraining. Dabei stellen viele Angehörige von örtlichen Unternehmen ihr Wissen und ihre Erfahrung für dieses Planspiel zur Verfügung, indem sie mit den SchülerInnen möglichst realistische Bewerbungsgespräche simulieren und ihnen im Anschluss detailiert Rückmeldung über Stärken und Schwächen geben.

Betriebspraktika
Ab der 7. Klasse machen SchülerInnen der Erich Kästner Schule immer wieder Praktika in örtlichen Betrieben. Auf diese Weise bekommen sie die Möglichkeit, erste Erfahrungen in der Arbeitswelt zu sammeln. Sowohl in ihren Tages- als auch den Blockpraktika werden sie von ihren KlassenlehrerInnen sowie von MentorInnen vor Ort betreut.
Die Erkenntnisse, die Schüler in dieser Zeit gewinnen, sind eine wichtige Grundlage für den Berufskundeunterricht in der Schule, für die Auseinandersetzung mit eigenen Berufswünschen und für die ersten Gespräche mit der Bundesagentur für Arbeit. Außerdem stellen die Erfahrungen oft einen wichtigen Ansporn für die Lernbereitschaft im Unterricht dar.
In machen Fällen entsprangen aus derartigen Praktika schon Ausbildungs- und Arbeitsstellen für die SchülerInnen.



BILDUNGSEINRICHTUNGEN

Sozialpädagogische Einrichtungen
Die Erich Kästner Schule wird auch von mehreren SchülerInnen besucht, die im Zusammenhang mit Maßnahmen des Jugendamts von sozialpädagogischem Fachpersonal und von Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe betreut werden. Die Zusammenarbeit mit diesem Personenkreis stellt einen wichtigen Bestandteil der sonderpädagogischen Arbeit der Schule dar.
Zum einen gibt es immer wiederkehrende Kontakte zu zuständigen Mitarbeitern vom Jugendamt, sowie Austausch mit FamilienhelferInnen und ErziehungsberaterInnen, die die SchülerInnen bzw. deren Familien beraten und betreuen. Dabei werden Maßnahmen, deren Fortführung bzw. Ausgestaltung erörtert. Zum anderen gibt es Einrichtungen der Jugendhilfe, mit denen die Erich Kästner Schule kooperiert.

Route 77 / 34 / 28
Eine langjährige und enge Zusammenarbeit gibt es mit der "Route 77/34/28", einer teilstationären Tagesgruppe. In ihr werden Kinder- und Jugendliche vom Ende des Schultags bis zum Abend betreut und pädagogisch unterstützt. Dabei geht es neben der Begleitung der schulischen Förderung um soziales Lernen in der Gruppe, um die Unterstützung der Eltern in der Erziehung und um die Unterstützung in Krisen. Es gibt eine enge Zusammenarbeit und Verständigung bezüglich der gemeinsamen Erziehungs- und Bildungsarbeit. Überdies findet eine enge Abstimmung bezüglich der aktuellen Förder- und Hilfepläne statt.
Einmal jährlich nehmen Mitarbeiter der Route an einer Gesamtlehrerkonferenz teil und geben dem Kollegium einen Überblick über die derzeitige personelle Besetzung und über Schwerpunkte ihrer Arbeit. Darüber hinaus nehmen sie in verschiedenen Funktionen an Veranstaltungen der Erich Kästner Schule teil, beispielsweise als Kursleiter bei der Sport- und Erlebniswoche.

Staatliches Seminar für Lehrerbildung / Pädagogische Hochschule
Das Kollegium der Erich Kästner Schule stellt sich ganz bewusst der Aufgabe und der beruflichen Verantwortung der Ausbildung von Nachwuchskräften.
So absolvieren stets mehrere SonderschullehramtsanwärterInnen (SLA) hier an der Erich Kästner Schule und am Staatlichen Seminar für Lehrerbildung (www.sop.seminar-heidelberg.de/,Lde/Startseite) ihre Ausbildung. Darüber hinaus leisten immer wieder StudentInnen (ISPlerInnen) der Pädagogischen Hochschule Heidelberg (www.ph-heidelberg.de) verschiedene Praktika (Integriertes Semesterpraktikum, Blockpraktikum) bei uns ab oder sind im Rahmen der Gutachtenerstellung in Klassen tätig.
Als Ausbildungsschule zu fungieren ist für die Erich Kästner Schule von hoher Bedeutung. Zum einen sind die betreuenden SonderschullehrerInnen im beruflichen Alltag stark gefordert, sich weiter zu entwickeln und ihren eigenen Unterricht zu reflektieren. Zum anderen bringen die LehramtsanwärterInnen und StudentInnen immer wieder wichtige neue wissenschaftliche Aspekte und aktuelle Diskussionen in das Schulleben mit ein.
Auch der jährlich stattfindende Mentorentag und der Schulleitertag am Seminar sind interessante Diskussionsforen, die von unserer Schule gerne zur Weiterbildung und zum Austausch genutzt werden.
Durch das sonderpädagogische Handlungsfeld, das von den Hauptfach-LehramtsanwärterInnen im Rahmen ihrer Ausbildung gestaltet werden muss, werden immer wieder interessante Projekte gestartet, die das Bildungsangebot der Schülerinnen und Schüler erheblich erweitern und viele Kontakte im schulischen Umfeld eröffnen.
 

ÄRZTE UND THERAPEUTEN
 
Ärzte und Therapeuten
Sowohl bei der Lernstandsdiagnostik als auch bei der Gestaltung der individuellen Förderung ist die Kooperation mit Fachleuten für die Lehrer der Erich Kästner Schule unabdingbar.
 
Voraussetzung für sämtliche Gespräche ist jedoch stets die Zustimmung der Erziehungsberechtigten.
 
Kooperierende Spezialisten
Mit diesen Fachleuten gibt es Formen der Zusammenarbeit:
 
  • Beratungsstellen (psychologische sowie sonderpädagogische)
  • Hausärzte
  • Kinder- und Jugendpsychiater
  • Kinderpsychologen
  • Ergotherapeuten
  • Logopäden
  • Physiotherapeuten
 
Zum einen liefert der Austausch mit Spezialisten wichtige Erkenntnisse für die SonderschullehrerInnen, um die individuelle Ausgangslage eines Schülers für das Lernen besser verstehen zu können. Diese Erkenntnisse fließen ein in die Erstellung der Förderpläne und sind grundlegend für die Festlegung von individuellen Förderzielen.
Zum anderen verweist der/die betreuende SonderschullehrerIn in Elterngesprächen immer wieder auf die Möglichkeit und Bedeutung außerschulischer, ergänzender Hilfen. Für den Fall, dass diese in Anspruch genommen werden, gibt es gelegentliche Verständigungen mit diesen Fachleuten, um die Erziehungs- und Entwicklungsarbeit wirksamer koordinieren zu können


POLIZEI

Polizei Neckargemünd
Die Polizei ist vor allem in zwei Formen immer wieder in der Erich Kästner Schule tätig:

Verkehrserziehung
In der 5. Klasse kommen Verkehrspolizisten regelmäßig in den Unterricht, um die SchülerInnen verkehrssicher zu machen und ihnen beizubringen, wie man sich mit dem Fahrrad regelkonform fortbewegt. Sie übernehmen vor allem den praktischen Teil der Ausbildung mit konkreten Übungssituationen im Straßenverkehr. Der theoretische Teil der Ausbildung sowie deren Koordination vor Ort wird vom jeweiligen Klassenlehrer übernommen.

Schulpolizist
Bei der Polizei Neckargemünd gibt es einen direkten Ansprechpartner für alle Fragen, die sich mit gesetzeswidrigem Verhalten und vor allem dessen Verhindern befassen. Es ist auf unkomplizierte und schnelle Art möglich, sich mit ihm in Verbindung zu setzen. So erscheint er in unregelmäßigen Abständen immer wieder in der Schule, um klärende Gespräche mit Lehrern und Schülern zu führen.
Vor allem aber führt er von Zeit zu Zeit Kurse in Gewaltprävention mit einzelnen Klassen durch. Diese sind auf praktischen Übungen beruhend und münden in die gemeinsame Reflexion des eigenen Handelns. So soll ein Klassenklima entstehen, in dem es erst gar keinen Nährboden für Streit und Gewalt gibt.



Natürlich gibt es neben unseren KooperationspartnerInnen auch noch viele weitere UnterstützerInnen, die beispielsweise kleinere oder größere Geldbeträge an unseren Förderverein spenden oder uns Sachspenden zukommen lassen.
 
Wir bitten um Ihr Verständnis, wenn an dieser Stelle nur die regelmäßigen UnterstützerInnen unserer Arbeit genannt werden können.
 
Aber seien Sie sich sicher, unser Dank gilt allen, die sich uns verbunden fühlen und uns unterstützen. Ohne Sie und Ihren Einsatz wäre die Arbeit an der EKS in der Form, wie sie geleistet wird, nicht möglich!
 
Daher von ganzem Herzen vielen lieben Dank!


UNSERE SPONSOREN IM ÜBERBLICK

DAK Gesundheit
Haess Media
LVG Heidelberg
Sparkasse Heidelberg - Filiale Neckargemünd
Stadtteilverein Wiesenbacher Tal e.V.
Südstadtbäckerei Reinhold
Volksbank Neckartal








Zurück zum Seiteninhalt